#DFK16 Das erste Mal – eine Retrospektive

Maik ist Stammgast auf dem Deutschen Fundraisingkongress. Egal ob als Teilnehmer, Referent oder als (Büro)Golflehrer. Einmal im Jahr reist er und die Fundraisingszene in die Hauptstadt und trifft sich. Austausch, Seminare , Netzwerk, Workshops und die berühmte Gala inklusive Preisverleihung. Alles zu finden auf dem #DFK16. Und in diesem Jahr wurde das Ganze um einen Aspekt erweitert – Maik hat mich mitgeschleppt. Zur Belohnung/Strafe gibts dafür meinen Recap, rein subjektiv, persönlich und im Ernstfall auch politisch unkorrekt.

#DFK16 und die Menschen

The Hoff ist back Tobias Dunkel

The Hoff ist back

Es geht prominent zu in Berlin – nein ich meine nicht den Mann der die Mauer zu Fall brachte, die Einheit ermöglichte und den passenden Song dazu lieferte. Ich meine die Referenten, Experten und Menschen, die das Fundraising geprägt, erfunden und beeinflusst haben. Sie alle sind da und ich lerne viel.
Wie sieht Fundraising 2030 aus? Wo geht’s hin mit den Spendern? Was sind die Trends im Onlinefundraising und wofür brauchen wir Beiboote. (Ich empfehle dringend das Livevideo auf der FB-Seite von sozialmarketing.de). Spannende Inputs und eine Eröffnungsdiskussion die es in sich hatte. Ich weise auf die entsprechende Folge im Fundraisingradio hin und sage nur: #Maltesergate.
Daneben Treffen mit Ausstellern und anderen Referenten. Dazu gute Gespräche in der echten Realität und über die virtuelle Realität.
Auch Maik und ich durften unser Wissen in einem Workshop teilen, aber darüber wird in der nächsten Woche separat zu lesen sein.

Mehr als Spendensammler sein ihr sollt

Meister Yoda - Die MAcht im Fundraising Tobias Dunkel

Meister Yoda – Die Macht im Fundraising

So würde es Meister Yoda wohl sagen und drückt damit aus, was mich ehrlicherweise etwas überrascht hat. Immer wieder sprachen Gastredner, Laudatoren und Staatssekretäre vom Spendensammeln. Hab ich früher auch mal gedacht, bin aber inzwischen etwas schlauer und würde das so nicht mehr sagen. Gut – viele tun es, was mich aber wirklich überrascht hat: Auch auf der Gala des Verbandes flog dieses Wort in meinen Augen überraschend oft vom Podium herunter. „Tolle Spendenergebnisse von Projekten, das Aufstellen von Spendenbüchsen und selbst das von Maik so geliebte Scheckfoto mit abgeschnittenen Füßen und dafür viel zu viel Kopfraum wurde auf die Leinwand geworfen. Klar, Spendensammeln gehört dazu, nur der Umfang dieses Bereiches auf dem #DFK16 hat mich irgendwie überrascht. Bin aber eben auch ein junger Padawan.

Eine neue Stimme auf dem #DFK16

Podcast auf dem #DFK16: Fundraisingradio

Podcast auf dem #DFK16: Fundraisingradio

Maik hat sich in den letzten Wochen und Monaten mit dem Thema “Podcast” beschäftigt. Intensiv, zeitaufwändig und mit viel Herzblut – (Danke dafür). Das ganze hatte allerdings auch Folgen für den #DFK16. Jeden Tag haben Maik, Jona, Jörg, Gäste und ich ins Mikro gesprochen. Und die Menschen haben zugehört. Bereits beim ersten Frühstück wurden wir auf das Fundraisingradio angesprochen. Es hagelte Kommentare von Menschen, die nicht auf dem Kongress waren und trotzdem durch den Cast irgendwie dabei waren. Ich glaube, dass darüber noch zu reden sein wird, denn das Format, der Podcast, die Inhalte sind es Wert fortgeführt zu werden.

Unser tägliches Thema gib uns heute

Wir haben über Highlights und Lowlights gesprochen. Wir haben Gäste vor das Mikro gezerrt deren einziger Fehler es war, dass sie zufällig im Foyer vorbeigegangen sind. Ein Thema das immer wieder diskutiert wurde war die große, jährliche Gala auf dem #DFK16. Wie wird sie? Was erwartet den geneigten Teilnehmer? Es war klar, das es spannend werden würde, denn die Organisatoren haben seit der letzten Gala am Konzept geschraubt. Es wurden mehr Preise für gute Arbeit vergeben, neue Kategorien geschaffen und die Preisträger im Vorfeld bekannt gegeben. Dies alles führte zu Fragen. Wie ist der Ablauf, welche Dramaturgie wird der Abend haben. Die Gala war gestern Abend und meine Antwort fällt kurz aus: Keine. Gar keine.

Klingt hart, ist aber so

Preise und gelierte Gurkensuppe

Preise und gelierte Gurkensuppe

Es gab gelatierte Gurkensuppe und Lachs als Vorspeise, der Hauptgang bestand aus Lamm. Schmeckte gut und nebenbei lief die Gala. Nebenbei klingt böse, aber es waren gefühlt zwei Veranstaltungen in einem Raum. Der Moderator nannte bei der Vorspeise Namen und Projekte – plötzlich standen Menschen auf der Bühne und lächelten in die Kameras. Dann gab es einen Preis für einen verdienten Menschen, inklusive einer 20 min Laudatio, eines Filmes aus den Archiven des TV und einer zweiten Laudatio. Leider war der Preisträger gar nicht da. (Sowas kommt vor, besonders bei wichtigen privaten Gründe wie in diesem Fall vorliegen). Als Veranstalter kann/sollte man darauf reagieren. Gerade im Zuge von diesem neuen “Internet” wäre zumindest eine Videobotschaft/Grußwort des Menschen eine zu prüfende Option gewesen.

Die Gala schreitet voran

Der Hauptgang kommt – plötzlich schrecken meine Tischnachbarn und ich hoch. Auf der Bühne steht ein Mann, der etwas von verbrühten Kindern, Herdplatten und kalten Duschen bis zur Bewusstlosigkeit erzählt. Er hat ein Buch geschrieben, aber darum gehts nicht (glaube ich), denn ein Projekt aus Essen wird ausgezeichnet. Das klingt alles etwas konfus, aber so war es. Dann folgt eine überschwänglich angekündigte 6fache oder 7fache Preisverleihung. Viele Menschen stürmen auf die Bühne und bekommen Preise. In einem Satz wird das Thema genannt, dann ein Foto und runter von der Empore. Dann Nachtisch und danach Party.

#werwaswofür??

Im Anschluss geht’s in die berühmte Skybar. Ich höre viele Stimmen. Keiner weiß so genau wer was wofür gewonnen hat. In einem sind sich aber viele einig: Spannend und interessant war das eher nicht. Eine Dramaturgie nur mit bekannten Protagonisten und Elementen zu schaffen ist schwierig (ich behaupte fast unmöglich). Ein Punkt, über den sicherlich in der Nachbetrachtung nochmal diskutiert werden wird. Vielleicht wird es im nächsten Jahr auch schon wieder anders. Dann geht’s nach Kassel und vielleicht bin auch ich dann wieder dabei.

#DFK16-Fazit

Bevor mich jetzt alle beschimpfen: Der Kongress war eine lohnende Erfahrung und wirklich interessant. Möchte ich nicht missen und ich sage „Danke“ an alle die mich so herzlich aufgenommen haben, besonders dem Team der Akademie und von sozialmarketing.de.
Hat Spaß gemacht. Wirklich. Freu mich Euch alle bald wiederzusehen.

#DFK16 #fertig

Scary

Darf ich es in’s Netz stellen?

Bildrechte, Veröffentlichungen, Recht “am eigenen Bild”, Schöpfungshöhe und Personen der Zeitgeschichte.
Alles das sind Begriffe, die jenseits einer Rechtsberatung und auch in den nonprofitmedia Foto und Videoseminaren auftauchen. Weiterlesen

Fotografieren lernen

So fotografiert COOPH die Elemente

Kein Geheimnis und immer wieder erwähnt: Cooph rockt. Die Cooperative of Photography aus Österreich überrascht immer wieder mit dem Hacken von alltäglichen Fotografie-Situationen und macht quasi aus Nichts glänzendes Gold. Weiterlesen

Mit dem Smartphone filmen

Neue Termine, neues Seminar, neue Podcasts!

Liebe Freunde der schönen Bilder!
Euch allen erst einmal einen guten Start in das bereits begonnene Jahr. Mögen euch all die Dinge geschehen, die Ihr euch wünscht und die bei euch privat oder in Eurer Organisation passieren sollen. Weiterlesen

Smartphone in der Hand

Periscope in der Kirche: das Gottesdienst Experiment

Erster Advent in der Ev. Johannes Kirchengemeinde in Hattingen. Pünktlich zu diesem Tag ging auch die neue Website der Gemeinde an den Start. Kirchen kann man nun nicht wirklich vorwerfen, im digitalen Bereich besonders weit vorne zu sein. Ganz im Gegenteil. Betrachtet man Websites und Social Media Auftritte durch das ganze Land, so wird der Verbesserungsbedarf deutlich erkennbar. Vom Online-Fundraising oder dem Einsatz von gutem Bild- und Videomaterial mal ganz abgesehen. Weiterlesen

Zoommy Tool - nonprofitmedia.de

Zoommy: Tool für Zwischendurch

Ich finde gerade den Post nicht, aber vor einiger Zeit hab ich über irgendeinen Feed (ich glaube, es war t3n) den Hinweis auf ein kleines Tool erhalten. Möglicherweise erinnert ihr euch. An diesem Tag habe ich Zoomy auf meinem Rechner installiert. Weiterlesen

Starterpaket: Video Equipment

Maik hat mit seinen Tipps und Ratschlägen letzte Woche vorgelegt, heute ist es Zeit den Fotobereich zu verlassen und die Bilder laufen zu lassen. Weiterlesen

Fotoequipment nonprofitmedia.de

Foto Equipment für wenig Geld

Während unserer Seminare weisen wir stets darauf hin, dass einiges an notwendigem Material nicht unbedingt teuer sein muss. Besonders auf dem letzten Seminar in Nürnberg wurden wir gebeten, doch mal eine Liste mit dem Material zusammenzustellen, was dort auf dem Tisch liegt und für kleines Geld als Video oder Foto Equipment brauchbar ist. Weiterlesen

Deutscher Evangelischer Kirchentag 2015 Abschluss Tag 1

Kirchentag 2015: Dokumentation leicht gemacht

Eine gute Dokumentation muss nicht teuer sein. Im Gegenteil. Wir zeigen wie es einfach geht und trotzdem gut aussieht. Geht nicht?

Wir behaupten das trotzdem. Seht selbst – hier unser Beispiel vom Deutschen Evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart (#DEKT). Maik Meid und ich waren drei Tage vor Ort und haben die Chance genutzt, um zu zeigen, dass das gehen kann. In Kürze folgt auch noch was über den Stand von fundraising-evangelisch.de auf dem Markt der Möglichkeiten. Alle weiteren Infos dazu findet Ihr im Beitrag selbst.

#DEKT dokumentiert

Deutscher Fundraising Kongress 2015 - nonprofitmedia.de

Deutscher Fundraising Kongress 2015: Meet and Greet!

Dieses Mal etwas später als sonst aber dennoch natürlich wieder in Berlin:
Vom 19.-21. Mai 2015 findet der kommende Deutsche Fundraising Kongress statt. Vermutlich wieder mit neuen Rekorden, Teilnehmerzahlen, Preisverleihungen und allem, was dazu gehört. Auch werden sicherlich die Kollegen von sozialmarketing.de eine Menge schreiben und sicherlich wird es ein großes Vergnügen sein, Tweets und Posts unter #DFK15 zu verfolgen. Da wiederum bin ich fest davon überzeugt, dass die Kollegen von caretelligence eine zahlenmäßige Zusammenfassung bringen werden. Weiterlesen